PLASMASCHNEIDEN


Beim Präzisionsplasmaschneiden werden die Gratfreiheit der Schnittlinien, Winkel oder Ecken des Schnitts oder eine metallisch blanke Oberfläche als Kriterium angesetzt. Hierbei wird statt Druckluft technisches Gas eingesetzt, um eine bessere Schnittqualität zu erreichen, welche der Qualität des Laserschneidens nahekommt. Die Vorteile gegenüber dem autogenen Brennschneiden bei Plasmaschneidanlagen liegen hauptsächlich in der etwa viermal so hohen Schnittgeschwindigkeit und in dem wegen der hohen Energiedichte geringeren Wärmeverzug. Außerdem können Plasmaschneider praktisch alle Metalle schneiden, während autogenes Brennschneiden weitgehend auf Baustähle beschränkt ist.

Ein Plasmaschneider bietet also mehr Flexibilität, insbesondere deswegen, weil wir auch Handgeräte nutzen. Ferner erreicht er höhere Schneidgeschwindigkeiten als der Laser bei mittleren bis hohen Blechdicken und kennt für das Schneiden von hochlegierten Stählen sowie von dickeren Aluminiumblechen keine Alternative beziehungsweise Konkurrenz.

 

Ob Plasma- oder Laserschneiden für ein Material in Frage kommt, ist also vom Material selbst, seiner Dicke und Beschaffenheit abhängig.